Bezirk
de

Raus aus der Sackgasse: Zur Arbeit der Kommission «Ein Weg in die Zukunft»

April 26, 2019

(Originalbeitrag vom 16. Màrz 2018)

Methodist/innen beschäftigen sich seit längerer Zeit intensiv mit Fragen der menschlichen Sexualität. Eine wesentliche Rolle spielt dabei die Kommission «Ein Weg in die Zukunft» («Commission on a Way Forward»). Ihre wichtige Arbeit wird dazu beitragen, die Zukunft der Evangelisch-methodistischen Kirche zu gestalten. Vom 19.-22. März trifft sie sich zur Erarbeitung ihres Abschlussberichtes.

Worum geht es bei der Kommission «Ein Weg in die Zukunft»? Ein kurzer Überblick in fünf Punkten – und eine Liste mit Links zu (englischsprachigen) Seiten, die weiterführende Informationen bieten.

1. So ist die Kommission entstanden

An der Generalkonferenz der United Methodist Church (UMC) 2016 in Portland gab es eine sehr grosse Zahl von Anträgen, die sich mit Fragen der Ehe von gleichgeschlechtlichen Paaren, der Ordination von LGBTQ-Pfarrpersonen (LGBTQ = lesbisch, schwul, bisexuell, transgender, queer) und verwandten Themen befassten. Während einer Diskussion über das weitere Vorgehen wandte sich ein Pfarrer an die Bischöfe und Bischöfinnen: «Wir bitten um eure Führung.» Eine andere Person formulierte es so: «Wir stecken fest… Ich flehe euch an: Bitte helft uns!» Die Bischöf/innen unterbreiteten der Generalkonferenz etwas später einen Plan. Sie schlugen vor eine Gruppe zu gründen, die den Bischofsrat darin beraten sollte, wie ein Ausweg aus der verfahrenen Situation gefunden werden und die Methodist/innen hier weiterkommen können. Die Gruppe, die sie daraufhin ins Leben riefen, ist die Kommission «Ein Weg in die Zukunft».

Mehr über die Bildung der Kommission erfahren Sie hier (PDF, engl.) und hier (engl.).

2. Das ist die Aufgabe der Kommission

Die Bischöf/innen haben die Kommission «Ein Weg in die Zukunft» mit Bedacht zusammengestellt und 32 Personen eingeladen, die als Vertreter/innen von unterschiedlichen Sichtweisen auf die anstehenden Fragestellungen zu dieser besonderen Gruppe gehören. Acht Bischöfe, 13 weitere Pfarrpersonen und 11 Laien bilden die Kommission.
Mehr über die Mitglieder erfahren Sie hier (engl.).

Die Aufgabe der Kommission «Ein Weg in die Zukunft» ist, «die Beratungen in der ganzen Kirche anzuregen und dem Bischofsrat (engl.) in seinem Dienst an der nächsten Generalkonferenz zu helfen, einen Weg in die Zukunft zu finden.»
Mehr erfahren Sie auf der «Über uns» Seite der Kommission «Ein Weg in die Zukunft» (engl.).

Die Kommission berichtet an die Bischöfe, die auf einer Sonderkonferenz vom 23. bis 26. Februar 2019 in St. Louis, Missouri, einen Bericht vorlegen werden.

3. Unterlagen zu Kernfragen

Als die Kommission «Ein Weg in die Zukunft» ihre Arbeit aufnahm, lud das «General Board of Higher Education and Ministry» (GBHEM (engl.)) (Komission für Ausbildung und Dienst) Gelehrte unter dem Thema: «Einheit der Kirche und menschliche Sexualität: für ein glaubwürdiges methodistisches Zeugnis» zu einer Versammlung ein. Acht Akademiker aus drei Ländern kamen im März 2017 an der Candler School of Theology in Atlanta, Georgia (USA), während drei Tagen zusammen, um Vorträge zu halten und zu diskutieren. Acht Mitglieder der Kommission «Ein Weg in die Zukunft» nahmen an der Veranstaltung teil.
Mehr über diese Zusammenkunft erfahren Sie hier (engl.).

Im Anschluss an das Treffen veröffentlichte das GBHEM unter dem Titel «Einheit der Kirche und menschliche Sexualität» einen Studienführer basierend auf den Gesprächen der Teilnehmenden.
Der Studienführer ist hier (PDF, engl.) kostenlos online verfügbar.

4. Empfehlungen der Kommission

Am 28. Februar 2018 berichtete der Bischofsrat, dass er von der Kommission zwei «Skizzen» für den Weg in die Zukunft erhalten habe. Nur wenige Details wurden mitgeteilt, aber kurze Übersichten wurden geboten. Die Bischöfe nahmen diese Empfehlungen entgegen, gaben ihr Feedback und baten die Kommission um einen weiteren Weg, um auf einen Abschlussbericht hinzuarbeiten, der den Bischöfen auf ihrer Tagung im April / Mai vorgelegt werden soll.
Lesen Sie die Pressemitteilung hier (engl.) und einen Artikel darüber hier (engl.).

5. Wer entscheidet?

Der Bischofsrat wird einen Abschlussbericht der Kommission «Ein Weg in die Zukunft» erhalten und einer ausserordentlichen Tagung der Generalkonferenz vom 23.-26. Februar 2019 in St. Louis, Missouri (USA), einen Bericht vorlegen. Dieses weltweite Treffen von Methodist/innen wird aufgrund des Berichts der Bischöf/innen seine Beschlüsse fassen.
Mehr erfahren Sie hier (engl.).

Die meisten Delegierten für die Generalkonferenz 2019 werden diejenigen sein, die an der Generalkonferenz 2016 teilgenommen haben. Wie bei jeder Generalkonferenz wird die Anzahl der Delegierten aus Pfarrpersonen und Laien gleich sein. Die Bischöf/innen präsidieren die Versammlung, wählen jedoch nicht.
Mehr über Generalkonferenzen erfahren Sie hier (engl.).

Akuelle Informationen über die weitere Entwicklung erhalten Sie
auf der Webseite: UMC.org/wayforward
auf Facebook: UMCforward
auf Twitter: @UMCforward
auf Instagram: UMCforward

Quelle: englischsprachiger Originalbeitrag von Joe Iovino auf UMC.org
Beitragsbild: Maidstone Mulenga, umns.org

Alle Beiträge zur Generalkonferenz im Überblick